Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Unnötig komplizierte Steuerungssysteme


Citibank wendet, so geht aus Pressemitteilungen hervor, ebenso wie andere Firmen das Konzept der Balanced Scorecard an. Im Prinzip ist gegen eine Balanced Scorecard nichts einzuwenden. Anstatt nur festzustellen, welchen Gewinn einzelne Abteilungen erwirtschafteten, also eine vergangenheitsbezogene Bewertung durchzuführen, betont das Scorecard-Prinzip bei der Citibank die Zukunft des Unternehmens. Die verantwortlichen Manager werden anhand bestimmter Kriterien wie Kundenzufriedenheit, Arbeitsklima, innerbetriebliche Fortbildung, Produktentwicklung und Kundenservice bewertet. Diese Kriterien betreffen die aktuelle und die künftige Leistung des Unternehmens, wobei die Orientierung auf den kurzfristigen Gewinn in den Hintergrund tritt. Der zweite Vorteil des Balanced-Scorecard-Konzepts liegt darin, dass es den Einfluss des eingesetzten Steuerungssystems auf die theoretischen Grundlagen der Geschäftspraxis anerkennt. Was gemessen werden sollte, sind die Elemente des organisatorischen Ablaufs, die gemäß den theoretischen Erkenntnissen des Unternehmens für die betriebliche Leistung ausschlaggebend sind. Was gemessen wird, sind die tatsächlichen Handlungen des Unternehmens, woraus sich die theoretischen Grundlagen erkennen lassen, auf denen die Arbeitsweise des Unternehmens basiert. Somit reflektiert das Bewertungssystem die im Unternehmen anerkannte Theorie, wie betriebliche Leistung zu erzielen ist, oder ist mit dieser identisch. Diese Haltung ist sinnvoll und zeugt von einem gesunden Menschenverstand, da nur die Leistungen bewertet werden, die tatsächlich für den Erfolg eines Unternehmens ausschlaggebend sind.“ Trotz des vernünftigen Ansatzes zeichnen sich in der Praxis bei der Anwendung dieses Balanced-Scorecard-Konzepts zahlreiche Probleme ab: Das System ist zu kompliziert und beruht auf zu vielen Einzelmessungen. Das System ist in seiner tatsächlichen Umsetzung oft sehr subjektiv. Bei präzisen Maßeinheiten besteht die Gefahr, dass quantitativ schwer zu erfassende Elemente der Firmengesamtleistung vernachlässigt werden, die aber für den langfristigen Erfolg des Unternehmens bedeutsam sind. Zunächst betrachten wir das Problem der Komplexität. In den meisten Unternehmen werden mindestens vier Messkategorien mit jeweils zahlreichen Kennzahlen angewendet. Die Folge ist, dass Balanced-Scorecard-Systeme häufig sehr kompliziert werden. Einer von der Harvard Business School durchgeführten Fallstudie zufolge wurden die Leiter der kalifornischen Zweigstellen der Citibank 1996 nach folgenden Kriterien bewertet:

Finanzen: Einnahmen, Ausgaben, Gewinnspanne

Erreichen strategischer Ziele: Gesamtkunden, Neukunden, Verlorene Kunden, Verbundabsatz, Ausgliederung von Geschäftsbereichen, Fusionen Privatkundengeschäft, Marktanteil

Kundenzufriedenheit: Steuerung: Revision Rechnungsprüfung/Buchprüfung

Personal: Managementperformance, Teamwork, Fortbildung/Schulung Manager, Mitarbeiter, Mitarbeiterzufriedenheit

Grundsätze: Führungsqualität, Integrität/Moral, Kundenkontakt/Kundenorientierung Soziale Aktivitäten, Beitrag zur Firmengesamtleistung

jeder einzelne Punkt der Scorecard war mit einer der folgenden drei Noten zu bewerten: »unterdurchschnittlich«, »durchschnittlich«, »überdurchschnittlich«. Für Messungen, bei denen sich der Erfolg oder das Scheitern quantitativ erfassen ließ – Gewinn, strategische Ziele, Kundenzufriedenheit und Qualitätssicherung – galten genau definierte Grenzwerte, nach denen die Leistung in die drei genannten Bewertungskategorien eingeordnet wurde. l Ein die Leistungsvorgaben zu bewerten, die sich auf Mitarbeiter und Grundsätze bezogen, fehlte ein passender objektiver Indikator: In diesen Fällen nahm der Vorgesetzte des Filialleiters eine subjektive Bewertung vor. Zusätzlich wurde eine Gesamtbewertung für jede der sechs Einzelkategorien sowie eine Gesamtbewertung des Geschäftsführers erstellt. Citibank koppelte die Bewertungen an ein Bonussystem, um die Bedeutung der Scorecard zu unterstreichen: »... die Erfolgsprämie des Filialleiters wurde mit dem Endergebnis der Beurteilung verknüpft. Bei dem Gesamtergebnis „unterdurchschnittlich“ gab es keine Erfolgsprämie. Bei dem Ergebnis „durchschnittlich“ betrug sie bis zu 15 Prozent des Grundgehalts, bei dem Ergebnis „überdurchschnittlich“ bis zu 30 Prozent. Das Gesamtergebnis „überdurchschnittlich“ konnte nur erzielt werden, wenn keine der Einzelbewertungen mit „unterdurchschnittlich“ benotet wurde.« In der von Citibank angewendeten Form umfasste die Balanced Scorecard über 20 Leistungskennzahlen und sechs Kategorien. So wird der gute Ansatz des Konzeptes einer Balanced Scorecard – die Beschränkung auf wesentliche Perspektiven – in sein Gegenteil verkehrt. Dabei belegen wissenschaftliche Untersuchungen, dass sich der Mensch nur sieben Dinge gleichzeitig merken kann.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Die Psycho-Logik des Misslingens bei Change Management

Die Dimensionen der Kultur

Rindfleisch für 39 Yen

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft