Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Qualitätsmanagement-Handbuch, Kapitel 3: Führungsprozess


Im Führungsprozess geht es um die Festlegung der Ziele im Unternehmen, die Vereinbarung der Zielwerte und ihre Verfolgung. Die Orientierung an Leistung, Mitarbeitern und Kunden wird in den operativen Zielen deutlich. Sie steuern das Unternehmen durch die Kontrolle der Ergebnisse aus den jährlich vereinbarten Zielen und leiten bei Abweichungen Korrekturmaßnahmen ein. Jedes Unternehmen hat Partner, deren Interessen es in seinen Zielen angemessen berücksichtigen muss:

Kunden: Der Schauplatz des unternehmerischen Handelns ist der Markt. Deshalb stehen die Kunden in der Zielhierarchie ganz oben.

Mitarbeiter: Das wichtigste Mittel zur Erreichung der Ziele sind die Mitarbeiter. Sie vollbringen die Leistungen, die das Unternehmen auf dem Markt zum Erfolg bringen.

Lieferanten: Die Lieferanten haben einen Anteil am Erfolg, der sich danach bemisst, wie stark sie an der Wertschöpfung beteiligt sind.

Geldgeber: Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten schaffen das wirtschaftliche Ergebnis, das die Geldgeber zufrieden stellt, weil sie eine angemessene Verzinsung ihres eingesetzten Kapitals erhalten.

Staat und Gesellschaft: Der Staat rechnet mit den Steuern des Unternehmens. Zunehmend wichtiger werden die Erwartungen, welche die Gesellschaft an die Betriebe im Hinblick auf ihre Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt richtet.

Die Unternehmenspolitik manifestiert sich in den Zielen. Aufgabe des Managements ist es, kurz-, mittel- und langfristige Ziele festzulegen, sie im Unternehmen zu kommunizieren und sich davon zu überzeugen, dass sie auf allen Ebenen verstanden werden. Die Geschäftsleitung hat dafür zu sorgen, dass jede Ebene ihre eigenen Teilziele aus den Unternehmenszielen ableitet. Sie muss jährlich Zielgrößen vereinbaren, regelmäßig ihre Erfüllung auf allen Ebenen überprüfen und bei Abweichungen Korrekturmaßnahmen veranlassen oder notfalls die Ziele anpassen.

Für jeden Partner des Unternehmens müssen Zielvereinbarungen getroffen werden. Beispielhafte Zielvereinbarungen sind: Kundenorientierte Ziele: Kundenzufriedenheit (Wert x), Reklamationsquote (x Prozent), Termintreue (x Prozent), Gesamtdurchlaufzeit (weniger als x Tage), Mitarbeiterorientierte Ziele: Mitarbeiterzufriedenheit (Wert x), Anzahl Mitarbeiter (x), Qualifikationsstand/Weiterbildung (x Tage/Jahr), Lieferantenorientierte Ziele: Anzahl Lieferanten (x), Durchlaufzeit für eine Bestellung (x Tage)

Wirtschaftliche Ziele: Umsatz (x DM), Gewinn (x DM), Investitionen (x DM), Gesellschaftliche Ziele: Kultursponsoring (x DM)

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Wettbewerbsstrategie in zersplitterten Branchen

Besonderheiten der Kundenbeziehungen bei der Marktführerschaft

Digitalisierung: Transaktionskosten, Internet und der Fluch der Größe

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft