Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Imperialismus und Krieg


Nun, jedenfalls hat der Kapitalismus, kaum daß er erwachsen war, sofort Eroberungskriege geführt und die Form des Imperialismus angenommen. Das ist ein Irrtum, der durch die allgegenwärtigen Begriffsverwirrungen gestützt wird, mit denen man die Desinformazia-Kampagnen gegen den Kapitalismus geführt hat und nach wie vor führt. Nicht der Kapitalismus hat Eroberungskriege und nationale Ausdehnungsstrategien betrieben, sondern die Staaten – also der jeweilige nationale Staat als Herrschaftsinstitution. So war beispielsweise das britische Weltreich schon weitgehend errichtet als der Kapitalismus noch in den Kinderschuhen steckte. Natürlich kann – und konnte – der kapitalistisch( Produktionsapparat vom Staat dazu benutzt (besser mißbraucht) werden, um imperiale Ziele zu verfolgen. Aber damit ist er nur Instrument in der Hand der Regierung, alsc nicht selbst der Eroberer. Die meisten und größten imperialistischen Aktionen der Weltgeschichte hatten mit dem Kapitalismus überhaupt nichts zu tun. Weder die Errichtung der persischen und ägyptischen Großreiche noch das der Mongolen und Hunnen; auch nicht das russische und später sowjetische Man muß sich die Ausdehnung des Russischen Reiches, vor den russischen Fürstentümern des 12. Jahrhunderts bis zui Gründung der Sowjetunion 1918 – und anschließend bis zu deren Auseinanderbrechen, einmal im Geschichtsatlas vor Auger führen, um zu erkennen, daß es sich bei Herrschaft und Eroberung einerseits und Kapitalismus andererseits um völlig unterschiedliche Phänomene handelt.

Auch das sogenannte ,Dritte Reiche’ und Hitlers Eroberungskriege gingen nicht von einem kapitalistischen Land aus sondern von einem sozialistischen. Die Tatsache, daß Hitler das Produktivkapital (wahrscheinlich aus Zeitmangel) nicht enteignet hat, macht aus dem NS-Staat noch keinen Kapitalismus. Das nationalsozialistische Regime ist gerade der Beweis’ dafür, daß man eine ganze Nation in den Sozialismus überführen kann, indem man die Menschen sozialisiert und der Produktionsapparat dem Parteidiktat unterstellt. Eine förmliche Enteignung ist dazu nicht erforderlich. Kapitalismus ist eben weit mehr als das formelle Eigentum an den Produktionsmitteln. Für den Kapitalismus ist Krieg und Eroberung -und überhaupt staatliche Aktion (außer der reinen Schutzfunktion des Staates) die größte denkbare Katastrophe.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Unternehmenskultur

Verwirklichung durch Ludwig Erhard

„Wir müssen Forschungsergebnisse rasch umsetzen“ – Ausblick für Entrepreneurship

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft