Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Ein Blitzkurs


Demjenigen Leser, der es ganz furchtbar eilig hat, sei vorweg noch ein aus wenigen Sätzen bestehender „Blitzkurs“ angeboten. Er stammt aus der Feder des bereits genannten amerikanischen Ökonomen Leonard R. Read, dem Gründer der ebenso renommierten wie (von der politischen Kaste) gefürchteten „Gesellschaft für ökonomische Bildung“ (Foundation for Economic Education, gegründet 1946) im Staat New York, und lautet frei übersetzt: Ökonomie ist nicht mehr als das Studium dessen, wie man Knappheit am besten überwinden kann; und das erste, was wir erkennen müssen, ist die Tatsache, daß diese Aufgabe durch die permanente Anwendung des menschlichen Handelns auf natürliche Ressourcen gelöst werden kann Die natürlichen Ressourcen sind Gegebenheiten. Die Variable ist das menschliche Handeln. Politische Ökonomie löst sict deshalb in die Frage auf, was intelligentes menschliches Handeln ist – und was nicht. Sie sollte sich deshalb solchen Fragen zuwenden wie: ,Ist kreative Energie wirksamer unter freier oder unter gezwungenen Menschen freisetzbar?’„Ist die persönliche Entscheidungsfreiheit ebenso das Recht des einen wie des anderen Menschen?`, ,Wer hat das Recht auf die Früchte seiner Arbeit: derjenige, der sie getan hat oder derjenige, de, sie nicht getan hat?`, ,Wie wird „Wert“ bestimmt: durch politischen Befehl, durch die Kosten der Produktion, oder durch das, was andere Leute dafür freiwillig eintauschen wollen? Welche Handlungen von Menschen sollten Restriktionen unterliegen: kreative Handlungen – oder nur destruktive Handlungen?’„Gelingt die Überwindung der Knappheit eher mit Verhaltensnormen wie Ehrlichkeit, Respektierung der Rechte anderer durch jeden Beteiligten, sowie mit unternehmerischem Geist und intelligenter Interpretation des Eigeninteresses – oder durch die gegenteiligen Phänomene?’ etc. (s. Read 1998 a). Wer in der Lage ist, für diese wenigen Fragen die jeweils richtige Antwort zu finden, der weiß schon mehr über Ökonomie als so mancher Absolvent eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums. Und das ist keine Übertreibung! Für die meisten politischen Maßnahmen läßt sich schon mit diesen sechs Fragen herausfinden, ob sie jeweils vernünftig oder unvernünftig, gerecht oder ungerecht, moralisch oder unmoralisch, effizient oder ineffizient sind. Richtig beantwortet hat die Fragen derjenige, der anschließend – vielleicht mit Erstaunen – feststellt, daß er mit dem kleinen Blitzkurs-Katalog die meisten politischen Aktionen und nahezu jede interessenpolitische Parole unmittelbar als Irrtum oder Täuschung oder Lüge entlarven kann.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Antizipatorisches Denken und Handeln - Die ökonomisch erfolgreichen Gründer

Moderation bei Change Management

Unglaubliche Perspektiven und große Risiken

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft