Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Durchführungsschritt 2: Die Auswahl der Partner


Der einzige Grund, eine strategische Allianz zu bilden, ist, dass sie am meisten Chancen bietet, bestimmte Ziele zu erreichen. Deshalb muss die Partnerwahl auf einer präzisen Definition der Ziele und der dafür entscheidenden Bedürfnisse beruhen. Drei Grundvoraussetzungen müssen erfüllt sein, damit man die gesteckten Ziele erreichen kann:

Stärke. Nur mit ausreichender Stärke kann man auf dem Markt Erfolg haben.

Verträglichkeit. Nur mit einem gewissen Maß an Kompromissbereitschaft wird man gut zusammenarbeiten.

Engagement. Jede Allianz erfordert von jedem Partner ausreichendes Engagement.

Um die strategischen Synergien zu identifizieren muss die Kompetenz des möglichen Partners beurteilt werden. Zu diesem Zweck sind seine Stärken, Schwächen, Ressourcen und sein bisheriges Verhalten zu prüfen. Zur Beurteilung der Synergiemöglichkeiten gehört es auch, die potenzielle Allianz vom Markt her zu betrachten, sie vom Standpunkt des potenziellen Partners unter die Lupe zu nehmen, sich zu vergewissern, dass die Allianz die eigene Unabhängigkeit stärkt, und nach erforderlichen Ressourcen Ausschau zu halten.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Zusammenarbeit mit anderen Kulturen bei Allianzen

Modellvalidität bezogen auf Leistungsmotivationsgruppen – Entrepreneurship spielend lernen

Umgang mit den Kunden beim Lean Management

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft