Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Drang nach Erfahrung, Entfaltung und Gestaltung verbunden mit Hingabe - Die ökonomisch erfolgreichen Gründer


Der Drang nach Erfahrung wird in den Fallbeispielen mehrfach beschrieben und läßt sich in den Aussprüchen zusammenfassen: „Vor mir war keine Maschine sicher“ oder „Ich mußte einfach wissen, wie sowas funktioniert“. Das Verhalten geht einher mit einer starken Hingabefähigkeit an eine Sache.

Ein Gründer drückt es so aus: „Ich habe immer einen Fimmel gehabt und den voll ausgelebt“. Der Drang und die Hingabe scheinen unabhängig von der Sozialisation vorzukommen und führen zur Selbstbestätigung und häufig zu einer positiven Resonanz der Umgebung, ein Prozeß, der sich verselbständigt und zu weiteren Erfahrungsbildungen ermutigt. Am Ende des Erfahrungsprozesses steht der weitgehend berechtigte Glaube an die eigene Kraft.

Dieses Grundgefühl ermöglicht es den Gründern, an Probleme mit Zuversicht heranzugehen, sich nicht von zu erwartenden Schwierigkeiten abhalten zu lassen und Risiken und Gefahren als unbedeutend einzuschätzen. Der Drang der Gründer, ihre Erfahrung, ihre Entfaltung und ihre Hingabefähigkeit sind so stark, daß sie aus den üblichen gesellschaftlichen Zwängen partiell ausbrechen können, um sich ganz ihren Interessen zu widmen. Sie müssen nicht in Urlaub fahren, nicht in Mallorca gewesen sein, um sich wohl und selbstsicher zu fühlen. Ihr Fimmel, das heißt ihr Hobby, bringt ihnen manchmal ganz ansehnliche Nebenverdienste ein, zum Beispiel als Organisator einer Musikband, wobei sie dann die benötigten Lautsprecher und Verstärker selbst bauen und sie an andere Musikgruppen verkaufen. Sie erleben es nicht als Last, während des Studiums oder nach Feierabend zu arbeiten, fühlen sich durch ihre geringe Freizeit nicht von ihren Kommilitonen und Kollegen ausgeschlossen. Auffallend ist, daß sie am Anfang einer Handlung nicht nach deren Sinn und Zweck fragen. Sie machen ihr Handeln nicht von einer Kosten-Nutzen-Rechnung oder von dem, was „man“ zur Zeit macht, abhängig. Einen Heinkel-Motorroller statt eines VW-Cabrios zu besitzen, rüttelt nicht an ihrem Selbstwertgefühl. Sie wollen Erfahrungen sammeln, die Welt gestalten und handeln, ohne lange nach dem Warum und Wieso zu fragen. Sie spüren intuitiv, daß all ihr Handeln zu ihrer Entfaltung und Entwicklung beiträgt und das genügt ihnen als Ziel. Sie nehmen in Kauf, von einem Teil ihrer Umgebung skeptisch betrachtet zu werden, zumindest so lange, bis sich der Erfolg einstellt. Talent – in Form einer bestimmten Begabung – begünstigt diese Entwicklung, aber es ist nicht unbedingt Voraussetzung.

Der im Gießen-Test deutlich gewordene Eigensinn, die geringe Angst, viel Phantasie und der Wunsch, andere zu übertreffen und nicht gelenkt werden zu wollen, sind Ausdruck dieser Entwicklung.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Absichtliche Einschüchterung

Eine Landbevölkerung ohne Arbeit

Die kurze Lebensdauer eines Wirtschaftsunternehmens

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft