Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Die große Macht kleiner Ideen


• Gilt langfristige Planung einzig und allein für große Betriebe?

• Heißt langfristige Planung, die Zukunft vorherzusehen und das unternehmerische Handeln den erwarteten Trends anzupassen?

Aus der Praxis zahlreicher Führungskräfte wird deutlich, daß sie beide Fragen mit ja beantworten würden. Doch sie haben Unrecht. Die richtige Antwort auf beide Fragen ist ein entschiedenes Nein!

Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Das einzig Sichere ist, daß sie anders sein wird als die Gegenwart und keineswegs eine einfache Fortsetzung derselben. Doch die Zukunft ist noch nicht da, noch nicht geformt, noch unbestimmt. Sie kann durch gezieltes Handeln gestaltet werden. Eine Idee kann solches Handeln antreiben, die Idee von einer anderen Ökonomie, einer anderen Technik oder einem anderen Markt, der von einer anderen Art von Unternehmen genutzt wird. Ideen fangen immer klein an. Darum sollten nicht nur große Firmen langfristig planen. Daher sind kleine Unternehmen tatsächlich im Vorteil, wenn sie heute versuchen, die Zukunft zu gestalten.

Das Neue und Andere sieht, gemessen in US-Dollar, zunächst immer ziemlich klein und unbedeutend aus und scheint tendenziell, im Vergleich mit dem ungeheuren Umfang bereits getätigter Geschäfte großer Firmen, winzig klein. Die paar tausend Dollar, die eine Idee, selbst wenn sie sehr erfolgreich ist, in den folgenden Jahren einbringen wird, wirken im Vergleich zu den Hunderten von Millionen Dollar, die die laufenden Geschäfte großer Firmen einbringen, so kümmerlich, daß sie manchmal übersehen werden.

Und doch fordert das Neue erheblichen Aufwand. So viel, daß kleine Betriebe oft eher gewillt sind, die Aufgabe anzupacken. Daher haben große Unternehmen einen guten Grund, sich mit ihrer langfristigen Planung besonders viel Mühe zu geben, sonst kommen sie über ihre laufenden Geschäfte nicht hinaus.

Natürlich wird ein kleiner Betrieb, der heute bei der Gestaltung der Zukunft gute Arbeit leistet, auf Dauer nicht klein bleiben. Jedes heute erfolgreiche große Unternehmen hat einmal klein angefangen, mit einer Idee davon, wie die Zukunft aussehen sollte. Diese Idee muß jedoch eine unternehmerische sein, mit dem Potential und der Tragweite, Reichtum hervorzubringen, und muß in einem funktionierenden, arbeitenden, produktiven Betrieb und in unternehmerischem Handeln und Gestaltungswillen Ausdruck finden.Einer unternehmerischen Idee liegt immer die Frage zugrunde: „Welche grundlegenden Veränderungen der Wirtschaft, des Marktes, oder des Wissens würden unsere Firma dahin bringen, Geschäfte so abzuwickeln, wie wir es wirklich wollen, um die wirtschaftlich besten Ergebnisse zu erzielen?“ Die vorrangige Frage sollte nicht sein: „Wie sollte die zukünftige Gesellschaft aussehen?“ Diese Frage stellen sich Sozialreformer, Revolutionäre oder Philosophen – jedoch nicht ein kreativer Unternehmer.

Weil dieser Ansatz so begrenzt und selbstbezogen wirkt, haben Historiker ihn oft übersehen. Sie sind sich des Einflusses innovativer Geschäftsleute tendenziell nicht bewußt. Ihrer Meinung nach haben große philosophische Ideen die größere Wirkung gehabt. Andererseits waren aber nur sehr wenige philosophische Ideen überhaupt wirksam. Wenn auch Geschäftsideen wesentlich bescheidener erscheinen, so sind sie im großen Maßstab doch sehr wirksam. Daraus folgt, daß die innovativen Geschäftsleute in ihrer Gesamtheit einen sehr viel größeren Einfluß auf die Gesellschaft haben, als Historiker wahr haben wollen.

Die Tatsache, daß unternehmerische Ideen keine „großen“ sind, die das gesamte Wissen oder die ganze Gesellschaft einbeziehen, sondern nur „kleine“, die begrenzt wirksam sind, macht sie realiserbarer. Menschen, die solche Ideen haben, mögen sich im Hinblick auf alles übrige, was die Zukunft der Gesellschaft oder Wirtschaft betrifft, irren. Aber was macht das, solange sie in Bezug auf ihr eigenes Ziel richtig liegen? Sie brauchen nur mit ihrem eigenen, ganz besonderen Vorhaben erfolgreich sein. Tatsache ist, daß nur wenige große philosophische Ideen in Geschichtsbüchern als Fußnoten auftauchen, viele unternehmerische Ideen jedoch an der Börse gehandelt werden.

Werfen wir einen Blick auf die Geschichte, dann wird deutlich, was für eine große Wirkung kleine Ideen oft gehabt haben. Zunächst schauen wird uns einige Ideen an, aus denen ganze Industrien entstanden sind. Dann werden wir uns Ideen zuwenden, aus denen große Unternehmen entstanden sind.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Wie Wissen im Unternehmen geschaffen wird

Der Geschäftsplan und die Markteintrittsstrategie - Entwicklung zur Größe

Management des schlanken Unternehmens beim Lean Management

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft