Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Die Gelegenheit – Die einzelnen Stufen des Entrepreneurship


Das vielleicht größte Mißverständnis bezüglich Unternehmensgründungen besteht in dem Anspruch der Einzigartigkeit. Zu viele angehende Unternehmer sind davon besessen, eine einzigartige Idee zu entwickeln. Und wenn sie glauben, daß sie sie gefunden haben, werden sie von der Angst verfolgt, daß jemand nur darauf wartet, ihnen diese Idee zu stehlen. Sie werden überaus geheimniskrämerisch. Sie wagen kaum, mit anderen darüber zu diskutieren, solange diese kein Geheimhaltungsabkommen unterzeichnet haben. Dies allein macht es ihnen fast unmöglich, ihre Idee weiterzuentwickeln, z.B. mit Beratern zu sprechen, die kostenlos ihre Dienste anbieten, es aber ablehnen, sich auf solche Geheimhaltung verpflichten zu lassen. Meist erweisen sich diese super-geheimen, einzigartigen Ideen als komplette Reinfälle, wenn der angehende Unternehmer sie einem eröffnet. Unter den erwähnenswerten waren welche wie: „Pizza drive-through“, „eine Kombination aus Zahnbürste und Zahnpasta“, und ein „mexikanisches Restaurant in Boston“. Einmal rief mich ein Computerprogrammierer an, um mir zu sagen, daß er eine fantastische neue Art von Software entwickelt hätte. Nachdem ich ihm versichert hatte, daß ich ihm seine Idee nicht stehlen würde, teilte er mir mit, daß seine Software speziell für Friseursalons bestimmt sei. Er war völlig niedergeschmettert, als ich ihm sagte, daß kaum vier Wochen früher ein anderer Unternehmer in meinem Büro vorstellig geworden war und mir ein Paket Software für genau diesen Zweck vorgeführt hatte. Ein anderer Unternehmer hatte die Idee zu Fluorid-imprägnierter Zahnseide. Keine drei Monate später, bei einem Besuch in England, fand ich genau dieses Produkt bei Boots, Großbritanniens größter Drogeriekette und einem der größten Hersteller pharmazeutischer Produkte.

Ich sage angehenden Unternehmer immer, daß fast jede ihrer Ideen auch schon anderen gekommen ist. Aus gutem Grund weise ich immer drauf hin, daß die revolutionärsten Gedanken der Geschichte von mehr als einer Person gedacht worden sind. So wurde zum Beispiel Darwin mit seiner Evolutionstheorie bei der Veröffentlichung fast von Wallace überrundet. Poincare formulierte eine sehr brauchbare Theorie der Relativität fast zur gleichen Zeit wie Einstein; die integrierte Schaltung wurde 1959 von Jack Kilby, Mitarbeiter von Texas Instruments, erfunden, und wenig später, unabhängig davon, von Robert Noyce in Fairchild. Es ist nicht allein die Idee, die zählt. Die Idee ist beim Entrepreneurship nur der erste Schritt. Eine Idee zu entwickeln, sie umzusetzen und darauf ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, das ist das Entscheidende. Alexander Fleming entdeckte rein zufällig das Penicillin, ohne je ein wirksames Medikament daraus herzustellen. Mehr als zehn Jahre später haben Ernst Chain und Howard Florey Flemings unfertige Entdeckung weiterentwickelt. Sie erkannten die Möglichkeiten sofort. Sie arbeiteten in England unter Kriegsbedingungen und begannen umgehend, Patienten damit zu behandeln. Noch vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden durch Penicillin zahlreiche Menschenleben gerettet. Es war ein dramatischer Fortschritt der Pharmazie und bewirkte in dieser Branche eine Revolution.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Wolfgang Staminski: Mythos Kundenorientierung

Tom Peters: Der Wow!-Effekt: 200 Ideen für herausragende Erfolge bei Chaosmanagement

Einige Überlegungen zu den Ausbildungserfordernissen bei (potentiellen) Unternehmern im Hinblick auf die Lehrmethode - Persönlichkeitsorientierte Entrepreneurship-Forschung

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft