Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Destruktive Kritik als Zeichen von Kompetenz


Eine der besten Taktiken, den Eindruck von Kompetenz zu erwecken, ist es, Kritik an den Vorschlägen anderer zu üben. Leider ist diese Vorgehensweise nicht gerade förderlich für die Umsetzung betrieblicher Aufgaben. In der Wissenschaft gehört es mit zum intellektuellen Spiel, vernichtende Kritik an den Theorien anderer zu üben, und in den Universitäten ist dieses Spiel harmlos, da sich daraus kaum ernsthafte Konsequenzen ergeben. Überraschenderweise wird das gegenseitige Fertigmachen auch in der Geschäftswelt praktiziert. In einem großen Finanzunternehmen sammelten die Mitarbeiter zum Beispiel dadurch Pluspunkte bei ihren Vorgesetzten, dass sie während Besprechungen die Vorschläge anderer kritisierten. Besonders extreme Kritik wurde in der Anwesenheit des Top-Managements geübt, da jüngere Führungskräfte sich durch möglichst harsche Kritik an ihren Kollegen als besonders kompetent erweisen und damit profilieren wollten.

Die Theorie, dass die Kritik an anderen die kritisierende Person kompetent erscheinen lässt, gründet sich nicht nur auf unsere Untersuchungen. Teresa Amabile, Professorin der Betriebswirtschaft an der Universität Harvard, veröffentlichte die Ergebnisse eines Experiments unter dem Titel »Brillant but Cruel« ( »Brillant, aber grausam«). Darin wurde nachgewiesen, dass Kritiker, die negative Buchbesprechungen erstellen, zwar als unsympathischer, aber auch als intelligenter und fachlich kompetenter gelten als solche, die positive Kritiken schreiben. Sie fasste ihre Forschungsergebnisse mit folgendem Satz zusammen: »Pessimistische Aussagen lassen tief gehende Einsicht vermuten, optimistische Aussagen wirken oberflächlich.«„ Doch trotz allem kann auf tatsächliche Aktion in einem Unternehmen nicht verzichtet werden. Wenn Mitarbeiter, die den Mut aufbringen, Vorschläge zu äußern, prompt und auf ganzer Linie fertig gemacht werden, bleiben in einem Unternehmen nur noch smarte, aber untätige Pessimisten übrig. Denn es gibt viele kluge Menschen, die ihre Überlegenheit unter Beweis zu stellen versuchen, indem sie alle neuen Ideen im Ansatz verreißen.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Das Zeitalter der neuen Bescheidenheit – Ausblick für Entrepreneurship

Fehler als Lernprozess betrachten

Erschütternde Unkenntnis

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft