Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Dekonstruktion


Auf der Suche nach Wachstumschancen erschließen sich immer mehr Unternehmen in fremden Branchen und Märkten neue Geschäftsfelder. Die Wandlung von Tankstellen zu Supermärkten ist ein Beispiel von sielen für eine Wanderungsbewegung – Business Migration –, die sich n vielen Industrien beobachten lässt. Es sind dabei keineswegs nur Pioniere und Branchenneulinge, die jenseits klassischer Markt- und Industriegrenzen« aktiv werden. Auch viele traditionsreiche Unternehmen verlassen ihre angestammten Märkte und etablieren Geschäfte auf Fremdem Terrain. Dieter Heuskel beschreibt anhand zahlreicher Beispiele die Muster, Ursachen und Wirkungen eines Wettbewerbs »jenseits von Industriegrenzen«, der traditionelle Markt- und Unternehmensstrukturen »dekonstruiert«.

Mit dem Begriff Dekonstruktion wird sowohl die Grundlage als auch die strategische Antwort auf das Ende der historischen Industriestrukturen bezeichnet: Dekonstruktion steht zum einen für die Auflösung der klassischen Wertschöpfungsketten innerhalb von Unternehmen und die Entwicklung der einzelnen Wertschichten zu eigenen Märkten. Aktiv gewendet – als Strategie verstanden – bezeichnet Dekonstruktion das Auseinandernehmen der historisch gewachsenen funktionalen Unternehmensorganisation, der Wertschöpfungskette, und das Rekombinieren der einzelnen Elemente – Ressourcen, Aktivitäten und Kompetenzen – zu neuen Geschäftsmodellen.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

»S«: Scope – Der Spielraum bei der Spieltheorie

Erst klug reden, später handeln

Steuerungsinstrumente, die die Entwicklung und Anwendung von Wissen fördern

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft