Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Aus Ideen werden Unternehmer - Förderung von Entrepreneurship


Wir wollten in diesem Aufsatz zeigen, daß wir nicht daran glauben, daß Entrepreneurship nur eine Eigenschaft ganz bestimmter Individuen oder Organisationstypen ist. Offensichtlich ist es eher in kleinen, jungen Unternehmen als in größeren und älteren, zu finden, ganz einfach deswegen, weil dem Entrepreneurship förderliche Entwicklungsbedingungen eher dort anzutreffen sind.

Für viele ist der Traum, der eigene Herr und finanziell unabhängig zu sein, Motivation genug, jede Geschäftsmöglichkeit zu verfolgen. Diese Unternehmertypen sind meist durch ihr geringes Kapital gezwungen, Ressourcen in kleinen Schritten einzusetzen, und diese eher zu mieten als zu kaufen. Aus ähnlichen Gründen halten sie sich mit der Bürokratie zurück, da für sie eine Organisationsstruktur wichtig ist, die auf neue Möglichkeiten schnell reagieren kann.

Daher gehören viele kleine Unternehmen in unserem Land eher an das administrative Ende des Spektrums. Die Inhaber scheuen das Wachstumsrisiko; vielleicht sind sie anderweitig finanziell engagiert, investieren z.B. in Immobilien oder an der Börse, oder sind mit Collegegebühren ihrer Kinder oder mit Altersvorsorge belastet. Vielleicht betreiben sie ihr Unternehmen nur des regelmäßigen Einkommens wegen und sorgen daher hauptsächlich für die Erhaltung des bestehenden.

Die Gesellschaft kann viel tun, um Entrepreneurship zu fördern oder zu hemmen. Durch die Regierungspolitik können viele Möglichkeiten geschaffen werden. Aufgrund von Entscheidungen der letzten Jahren, z.B. der Senkung der Kapitalertragssteuer und der Lockerung gesetzlicher Bestimmungen für bestimmte Industriezweige, wurde die Gründung vieler neuer Betriebe ermutigt, die es sonst heute vielleicht nicht gäbe. Die Förderung der Grundlagenforschung in Medizin, Technologie und anderen Wissenschaften schuf eine Basis für neue Geschäftsmöglichkeiten.

Die Managementlehre an Colleges und Universitäten beeinflußt auf ähnliche Weise den Zugang zu Entrepreneurship. Kurse und Fachbereiche für Entrepreneurship, die an vielen dieser Institutionen eingerichtet werden, bringen eine wachsende Anzahl junger Manager hervor, die Geschäftsmöglichkeiten effektiv verfolgen und Ressourcen gezielt einsetzen.

Während Regierungsstellen und Bildungseinrichtungen Bedingungen schaffen können, die Entrepreneurship erleichtern, liegt es bei den einzelnen Organisationen, für ein Klima zu sorgen, in dem es florieren kann. Das heißt, Führungskräfte dazu zu ermutigen, zur richtigen Zeit die richtige Geschäftsmöglichkeit zu verfolgen, Ressourcen gezielt einzusetzen und Hierarchien abzubauen.

Diese Ziele sind nicht leicht zu erreichen, besonders, wenn die Organisation ihren hergebrachten, administrativen Ansatz aufgeben muß. Für große Unternehmen gilt die gleiche Matrix (siehe Tabelle 1), die wir zu Beginn für einzelne Manager entwickelt haben. Tabelle 3 zeigt, daß für die notwendige Bewegung nach links ein strategisches Ziel erforderlich ist, und die Verankerung der Überzeugung innerhalb einer Organisation, daß Veränderungen akzeptabel und wünschenswert sind. Eine Bewegung nach oben setzt die Überzeugung aller Führungskräfte voraus, daß ihre Organisation in der Lage ist, die benötigten Ressourcen zu beschaffen. Um diese Überzeugung zu fördern, kann die Geschäftsleitung folgendes tun:

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Wissen selbst aneignen

Schlank durch Total Quality Management

»P«: Players – Die Spieler bei der Spieltheorie

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft