Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Aus Ideen werden Unternehmer - Die einzelnen Stufen des Entrepreneurship


Wir leben in einem unternehmerischen Zeitalter. Unternehmer treiben eine Revolution voran, die die Wirtschaft weltweit verändert und erneuert. Entrepreneurship ist das Wesen eines freien Wirtschaftens, weil die Entstehung eines neuen Unternehmens der Marktwirtschaft ihre Lebendigkeit verleiht. Neu entstehende Unternehmen schaffen einen großen Anteil innovativer Produkte, die unsere Arbeits- und Lebensweise verändern, Produkte wie PC's, Software, biotechnologisch hergestellte Stoffe und Express-Lieferservices. Sie erzeugen die meisten aller neuen Arbeitsplätze. Einigen Schätzungen zufolge entstehen in den Vereinigten Staaten pro Stunde jeden Arbeitstages 1000 neue Unternehmen. In den achtziger Jahren haben kleine, aufstrebende Firmen mehr als 20 Millionen neue Arbeitsplätze in der US-Wirtschaft geschaffen, während die größten Unternehmen etwa 4 Millionen Arbeitsplätze vernichtet haben. In Zentral- und Osteuropa bemühen sich an die 7 Millionen Unternehmer, die Kommandowirtschaft der postkommunistischen Nationen in eine freie Marktwirtschaft zu transformieren. Sogar in China, der letzten Bastion des Kommunismus, werden Unternehmer ermutigt. Die Pekinger Volksuniversität setzte ihre Marxismuskursc ab und bietet statt dessen Vorlesungen an, die vom freien Unternehmen und vom Entrepreneurship handeln.

Für die praktische Umsetzung der Kunst und Wissenschaft des Entrepreneur-ships gab es nie bessere Zeiten. Aber was ist Entrepreneurship? Zu Beginn dieses Jahrhunderts hat der in Moravien gebürtige Wirtschaftswissenschaftler Joseph Schumpeter, der in Wien lehrte, eine moderne Definition des Unternehmers geliefert: Danach ist ein Unternehmer jemand, der die bestehende wirtschaftliche Ordnung durch die Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen, durch die Schaffung neuer Formen von Organisation oder durch die Nutzung neuer Kohstoffe zerstört. Nach Schumpeter kann diese Zerstörung durch bestehende Unternehmen herbeigeführt werden, eher jedoch durch die Gründung eines neuen Unternehmens.

Nur sehr wenige neue Unternehmen haben das Potential, einen Schumpeterschen »Sturm“ zu entfachen, mit den Zerstörungsdimensionen und schöpferischen Potentialen eines Apple in der Computerindustrie. Die überwiegende Mehrheit der neuen Unternehmen sucht ihren Platz auf einem bestehenden Markt. In »The Portable MBA in Entrepreneurship“ verwenden wir eine umfassendere Definition von Entrepreneurship als Schumpeter. Unsere Definition bezieht jeden ein, der ein neues Unternehmen eröffnet. Unser Unternehmer ist jemand, der eine Möglichkeit sieht und eine Organisation aufbaut, um diese zu verwirklichen. Der unternehmerische Prozeß umfaßt alle Funktionen, Aktivitäten und Handlungen, die mit dem Wahrnehmen der Möglichkeiten und dem Aufbau von Organisationen zu ihrer Verwirklichung zusammenhängen. Das neue Geschäft unseres Unternehmers kann in wenigen außergewöhnlichen Fällen von so umwälzender Bedeutung sein, daß es zu einer Neuordnung der globalen wirtschaftlichen Strukturen führt. Wahrscheinlicher jedoch ist der Zuwachs von einer Größenordnung, die sich in die bestehenden Märkte einfügt.

Aber kann man die Kunst und Wissenschaft des Entrepreneurship lehren? Oder ist die Entstehung eines neuen Unternehmens nur ein Zufall und sein Erfolg oder Mißerfolg das Ergebnis eines zufälligen Prozesses? Obwohl noch vor zehn Jahren – ja sogar noch vor fünf – viele Autoritäten an Wirtschaftsakademien die Ansicht vertreten haben, daß Entrepreneurship nicht gelehrt werden könnte, ist Entrepreneurship heutzutage nach den Lehrplänen dieser Schulen das am schnellsten wachsende Fach. Zu diesem Umdenken kam es, weil in den letzten zehn Jahren sehr viel neue Erkenntnisse über Entrepreneurship gewonnen wurden. Der Prozeß der Gründung eines neuen Unternehmens ist gut erforscht. Ja, Entrepreneurship kann man lehren! Natürlich können wir nicht garantieren, einen Bill Gates oder eine Liz Claiborne hervorzubringen, genausowenig wie ein Physikprofessor einen Albert Einstein oder ein Tennistrainer eine Martina Navratilova hervorbringen kann. Doch aus Studenten mit der Fähigkeit, ein Geschäft zu gründen, werden wir bessere Unternehmer machen!

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Kategorien von Information bei virtuellen Unternehmen

Die Kompetenz - Das unternehmerische Potential verstehen und fördern

Marktwirtschaft von unten – Woher die Arbeitsplätze kommen.

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft