Economia48 Projekt Wirtschaftslexikon Management Lexikon Lexikon Wirtschaft
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

Allianzen


Wohin man auch blickt – die Kooperation zwischen den Unternehmen nimmt zu. Bei dieser Entwicklung wirkt eine Grundkraft: Technologie wird zu einem immer wichtigeren Bestandteil der Gesellschaft. Dieser hat dazu geführt, dass in den Industrienationen das Wachstum im Bereich Forschung & Entwicklung höher ist als das allgemeine Wirtschaftswachstum. Motor des technischen Fortschritts ist die Kooperation. Diese zunehmende Interdependenz findet ihre Entsprechung und Verstärkung in der Globalisierung der Märkte. Die Welt ist auf dem Weg, ein einziger Markt zu werden. Dies steigert die Notwendigkeit von Kooperationen weiter.

Ein Unternehmen hat verschiedene Möglichkeiten, die eigene Organisation und Marktposition zu stärken: Es kann sich beispielsweise auf seine Kernstärken konzentrieren, also die internen Aktivitäten verbessern. Mit Akquisitionen kann es sich von außen die nötigen Ressourcen verschaffen. Es kann aber auch kooperieren, indem es strategische Allianzen eingeht. Auf diese Weise lässt sich mit Partnern genau diejenige Kombination von Ressourcen erreichen, welche die Beteiligten sowohl für ihre getrennten als auch für ihre gemeinsamen Ziele brauchen. Strategische Allianzen bieten einem Unternehmen die Möglichkeit, mit einer breiten Palette an Partnern aus verschiedenen Branchen – Kunden, Lieferanten, Konkurrenten und Händlern – Stärken aufzubauen.

Solche Konzepte muss jedes Unternehmen in sein strategisches Denken aufnehmen und dabei immer neue Ideen aufgreifen. Ober Allianzen können auch kleine Gesellschaften in ähnlichen Größenordnungen arbeiten wie Branchenriesen, unter anderem deshalb, weil sie dadurch die Möglichkeit bekommen, von der Technologie des Partners zu profitieren. Das Denken in den größeren Begriffen der Firmenkombinationen ist das Denken der Zukunft. Das Merkmal strategischer Macht liegt also nicht mehr in der Stärke eines einzelnen Unternehmens, sondern in der gemeinsamen Stärke einer Firmengruppe. Ungewohnt für viele ist die Vorstellung von einer Kooperation mit Konkurrenten, die nun nicht mehr als Rivalen, sondern als Partner gesehen werden. Aus einer Vielzahl von Möglichkeiten gilt es, die beste Methode der Kombination interner und externer Ressourcen herauszufinden und in die eigene Planung einzubeziehen.

 

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

 

Weitere empfehlenswerte Webseiten:

Durchführungsschritt 2: Die Auswahl der Partner

Die Produktentwicklung beim Lean Management

Steuerungssysteme mit Unternehmensphilosophie verknüpfen

 

Startseite | Themen | Projekt | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise

1| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9

Copyright © 2011 All rights reserved. Wissensarchiv für Wirtschaft